Im Jahre 2011 fand im Rahmen der Europawoche ein großes Sprachenfest in Bremen statt. Sehen Sie hierzu die folgende Fotogallery, die beim gelungenen Fest und bei strahlendem Sonnenschein entstanden ist ...

 

Informationen zum Hintergrund der Europawoche

Die Europäische Union (EU) feiert jährlich am 9. Mai ihren “Europatag”. Am 9. Mai 1950 unterbreitete Robert Schuman, damaliger französischer Außenminister, seinen Vorschlag für ein Vereintes Europa als unerläßliche Voraussetzung für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen. Dieser Vorschlag, der als “Schuman-Erklärung” bekannt wurde, gilt als Grundstein der heutigen Europäischen Union.

Heute ist der 9. Mai zu einem Europäischen Symbol (zum “Europatag”) geworden, welches zusammen mit der einheitlichen Währung (Euro), der Europa-Flagge und der Europa-Hymne die Einheit der Europäischen Union darstellt. An diesem Tag finden jedes Jahr EU-weit Veranstaltungen und Festlichkeiten statt, die Europa seinen Bürgern und die Völker der Union einander näherbringen sollen.

 

   

Hinweise  

Termine 2019

Die Terminübersicht zu den Sitzungen des Sprachenrates für 2019 ...

... Terminübersicht 2019

Fachtag „Mehr Sprachigkeit!“

Unter dieser Überschrift gibt es im Januar 2019 einen Fachtag zum wertschätzenden Umgang mit Mehrsprachigkeit in der Bildungsarbeit ...

Weiterlesen ...
Fortbildung "Sprache und Macht"

Unter dieser Überschrift gibt es im Januar 2019 eine Fortbildung für alle, die sich für die Bildung von Kindern und Jugendlichen engagieren und sich für einen sensiblen Einsatz von Sprache einsetzen ...

Weiterlesen ...
Sprachliche Integration

Der Sprachenrat Bremen hat einen Vortrag im Haus der Wissenschaft im Rahmen der Veranstaltung „Wissen um 11“ initiiert ...

Weiterlesen ...
Europawoche 2018 ...

Kinder und Jugendliche schreiben in ihrer Muttersprache Gedichte und Geschichten für Demokratie in Europa ...

Weiterlesen ...

`Gastarbeiter*innen` ...

Die erste Generation der `Gastarbeiter*innen` in Bremen macht sich sichtbar. Vortrag des ZIS...

Weiter lesen ...

   
© Sprachenrat Bremen e.V.